» TelNet Protokoll seit Version 2.1.3



Befehlsaufbau

Alle TelNet Befehle bestehen aus einem Zeichen und sind Großbuchstaben. Hinter dem Befehl werden die Daten übermittelt. Ein Befehl wird immer mit einem Enter (Character 13) abgeschlossen. Ein TelNet-Client darf immer nur einen Befehl mit Maximal 5 Zeichen senden. Die Antwort wiederholt die Anfrage gefolgt von einem Doppelpunkt und den Antwortdaten. Alle übertragenen Datenwerte sind Hexadezimal (meist zweistellig).

Im Fehlerfall wird eine Fehlernachricht zurück gesendet. Diese kann entweder zu beginn einer Zeile stehen oder nach dem Echo der Befehlszeile. Dies sollte beachtet werden um Fehler zu vermeiden.

Dies könnte so aussehen:

Client zu NET-IO Q
NET-IO zu Client Q:05
Client zu NET-IO N00
NET-IO zu Client N00:I00Taster1

 

Befehle

Anzahl Einträge ( Q )

Gibt die Anzahl der Einträge die angezeigt werden können bzw. gesteuert werden können zurück. Achtung Hexadezimal.

Client zu NET-IO Q
NET-IO zu Client Q:0A

Eintrag ( N )

Einen Eintrag auslesen ist möglich mit dem N-Befehl. Nach dem N wird die EintragsID angegeben. Übertragen wird der Typ des anzuzeigenden Bausteins ("I" für Virtueller Input bzw. "O" für einen Output). Danach wird die Position übermittelt an der dieser Baustein angezeigt werden soll (23 = Position 3 auf Seite 2). Darauf Folgt der Name des Bausteins der Angezeigt werden soll.

Client zu NET-IO N01
NET-IO zu Client N01:I42Test1

Zustände ( P )

Die Zustände der einzelnen Einträge können über "P" aufgerufen werden. Die Zustände werden in der Reihenfolge wie sie mit dem N-Befehl abrufbar sind ausgegeben und nicht auf die Seiten sortiert. Dem P-Befehl kann als Daten ein Index mitgegeben werden. Dieser sollte zwischen 0 und 5 liegen. Die Daten werden als 16 Bit-Hexwert ausgegeben (4 Zeichen ergeben den Wert von einem Ausgang).

Client zu NET-IO P1
NET-IO zu Client P1:00010001000000010000000100000000

Seiten-Namen ( S )

Mit dem S-Befehl ist es möglich den Namen einer Seite auszulesen. Dazu kann im Datenfeld eine Seite übergeben werden (0 bis 5).

Client zu NET-IO S1
NET-IO zu Client S1:Seite 2

Firmware ( F )

Mit dem F-Befehl kann die Firmware ausgelesen werden. (Die Firmware ist nicht als Hex-Werte zu interpretieren sondern kann sofort als Text benutzt werden).

Client zu NET-IO F
NET-IO zu Client F:020103

Uhrzeit ( C )

Der C-Befehl gibt die aktuelle Uhrzeit des NET-IO zurück. ACHTUNG: Diese ist Hexadezimal codiert (HHMMSS).

Client zu NET-IO C
NET-IO zu Client C:0A032A

Toggle ( T )

Schalltet einen Zustand um. Als Datensatz wird die ID (Dezimal nicht als Hex Wert!) des zu schaltenden Bausteins übermittelt. Zurückgegeben wird der neue Zustand dieser ID.

Client zu NET-IO T02
NET-IO zu Client T02:1

 

Kennwort ( K ) [ab Version 2.1.6]

Diese Nachricht kann nur unmittelbar nach dem Verbindungsaufbau und dem ersten Login vom E2000-NET-IO gesendet werden. Außerdem dient diese Nachricht nur dazu, die Passwortabfrage zu machen. Wenn kein Passwort eingegeben ist, entfällt dieses Telegramm. Nachdem das Passwort richtig übermittelt wurde (es wird ein K:1 gesendet vom NET-IO) wird in den normalen Betrieb gewechselt. Wenn das NET-IO mit "K:0" antwortet ist das Passwort falsch!

Client zu NET-IO Beliebige Nachricht
NET-IO zu Client K:1

CRC-Auslesen ( X ) [ab Version 2.2.0]

Mit diesem Befehl wird der CRC der Logik ausgelesen. Dieser kann verwendet werden um sicher zu stellen, dass die Toggle-Befehle an den richtigen virtuellen Schalter weitergegeben werden.

Client zu NET-IO X
NET-IO zu Client X:3FAD
Zuletzt geändert 22.05.2017 - 22:57:03